fbpx

Februar 14

Servus, Pfiad Gott und auf Wiedersehen

…und schon wieder hat mich die Schlagerwelt gefangen…an dem Tag, an dem ich meine Eltern im Himmel wiedersehe, werde ich ihnen das nochmals ganz bewusst vorwerfen…hihihi…

Um das geht es mir heute gar nicht. Mir ist heute wieder einmal aufgefallen, wie Menschen Worte benutzen, ohne dass sie deren Energie oder Bedeutung wissen.

Ich habe heute mit einer Kundin aus Vorarlberg telefoniert, die mich am Anfang des Gespräches mit «Hoi» begrüsst hat. Die nächste Kundschaft aus Deutschland mit «Hallo», die nächste aus der Schweiz wieder mit «Hoi», die nächste aus Deutschland mit «Grüsse dich»….

Ich hab dann mich angeschaut und für mich festgestellt, dass ich entweder «Grüsse dich» oder «Hey du» oder «Hallo du» sage – was allen Grussformeln gleich ist: ich spreche das Gegenüber direkt an und erschaffe mit einem «Anfangswort» die Aufmerksamkeit.

Magst du mal deinen Sprachgebrauch anschauen? Gegebenenfalls auch überprüfen? Warum? Weil du dadurch wieder einmal die Möglichkeit hast, die Sprache bewusst zu steuern, damit dir wieder einmal bewusst wird, was du eigentlich sagst, wenn du ein gewisses Wort verwendest. Wie du ja weisst, hat jedes Wort eine Schwingung und bewirkt etwas.

Je bewusster du das machst umso bewusster wirst auch du!

Mit so «kleinen» Bewusstseinsübungen kannst du dich selber immer mehr zu dir selber bewegen, jeden Tag ein Stückchen mehr.

Und fall du mal Probleme hast, in dein Bewusst sein zu kommen – da wo deine Macht für dich liegt – melde dich bei mir. Ich unterstütze dich jederzeit.


Diese Blog Posts könnten dich auch noch interessieren:

Die kleine Geschichte vom grossen Wunsch

Speedy-bi, Speedy-bo …die schnellste Maus von Mexiko

>